wing chun logo saar wing chun

Most Clicks

Neuste Artikel

Boxen

Drucken
saarbrücken, 03 February 2006

Das Boxen in der Antike

Schon in der Antike wurde geboxt. Typisch war für Griechenland und Rom das Tragen irgendeiner Art Handausrüstung. Bei den römischen caestus waren sogar Metalstücke und Dornen eingenäht. Die erste Darstellung von Handschuhen sind um 1500 v.u.Z auf Kreta zu sehen. In frühen ägyptischen Abbildungen sehen wir einfache Handgelenkstützen. Weiter finden sich Bilder, auf denen keine Handschuhe getragen wurden.

Ein gerader Fauststoß

Meist wurden in Griechenland aber leichte Riemen aus ungegerbtem Leder benutzt. Ab dem 4. Jh. v.u.Z begann man, scharfe Riemen zu tragen. Das sind Handschuhe mit Löchern für die Finger und starker Lederverstärkung über den Knöcheln. Dadurch erhielt die Faust des Boxers eine schneidende Kante. Man konnte dem Gegner dadurch regelrecht das Gesicht zerschneiden. Roms Beitrag zum Boxen war ein Handschuh, der fast bis zu den Schultern reichte und am Schlagende mit Metallstücken besetzt war.

Für den Boxring gab es keine einheitlichen Standardmaße und zur Abgrenzung wurden Leitern oder einfach Stöcke benutzt. Meist war der Ring so eng, dass ausreichend Beinarbeit kaum möglich war. Runden gab es weder bei den Römern noch bei den Griechen. Es wurde solange gekämpft, bis einer einen Finger hob und damit anzeigte ,dass er aufgab oder bis einer KO geschlagen wurde. Das kurze Innehalten der Kampfer, um zu verschnaufen, wurde toleriert, Clinchen war aber auch damals schon verboten.

Das technische Boxen wurde 588 v.u.Z bei der 48. Olympiade eingeführt.

Der Gott des Boxens war Apollo und sein Kulttitel war Pyktes .Daher wird Boxen auch als Pugilistik bezeichnet.

Meist wurde beim Boxen die linke Hand (Führhand) zur Deckung vorgestreckt gehalten und Vasenbilder deuten auch darauf hin, dass die Linke zum Schlagen benutzt wurde. Die Schlaghand (rechts) wurde für eine Reihe mächtiger Hiebe benutzt, von denen einige nicht mehr erlaubt sind (z.B Schläge von oben). Einige vermuten sogar, dass Schläge in den Genitalbereich nicht verboten waren.

In alten Schriften erfahren wir von Finten, vorgetäuschten Hieben und Beinarbeit. Das Verlagern des Gewichtes von einem Knie auf das andere wird von einem Autor des 4. Jh. beschrieben. Auch das Abwehren der Schläge war erlaubt.

Das moderne Boxen

zwei Boxer
War im England des 16. Jarhunderts das Ringen als Kampfsport schon etabliert und reglementiert, war das Boxen zu Beginn des 18. Jhs weder Volkssport noch von grossem Interesse. 1709 schreibt "The Tatler" über einen ausgetragenen Faustkampf zweier Aristokraten.

An das Fechten erinnernd standen sich die Kontrahenden Knie an Knie, aufrecht,mit leichtem Hohlkreuz und vor allem ohne Handschuhe gegenüber Dieser englische Fechterstand war die Grundlage des noch heute benutzten "Queensberry-Stand". Das Gewicht lag auf dem hinteren Bein, die linke Faust leicht angewinkelt in Höhe des Kinns und vorgestreckt, die Rechte schlagbereit vor der Brust mit leicht kreiselnder Bewegung. Techniken waren : Gerade, Schwinger, ein Stoß oder eine Hammerfaust, Finger- und Daumenstiche sowie Rückhandschläge. Aufwärtshaken liessen sich wegen der nach hinten geneigten Haltung nicht anbringen. Da man keine Handschuhe trug, wurden die heute beliebten kurzen und oft harten Kopfhaken nicht benutzt. Bekannt war die Technik jedenfalls schon. Die Verteidigung wurde auf die Linke beschränkt.

Meist waren die Kämpfe blutig, mit Kieferbrüchen,Zahnausschlägen und anderen Extremverletzungen.Im vierten Band der 1824 veröffentlichten "Boxina" steht: "Boxen ist die süße Wissenschaft, sich Beulen zuzufügen."

Gute Pugilisten benutzten keine weit ausholenden Schwinger wegen der Gefahr, dass der Daumenknöchel auftreffen und brechen oder man sich am Handgelenk eine Verletzung zuziehen könnte. Schläge wurden noch mit vertikal gehaltener Faust ausgeführt. Warum man heute nicht mehr vertikal boxt, ist mir nicht bekannt, auch nicht, welche Vorteile das bringen könnte.

Ein alter Boxerstand

Erste öffentliche Boxveranstalltungen wurden 1681 ausgetragen. Üblicherweise wurden die Kämpfe in "booths" , Schaubuden auf Rummelplätzen ausgetragen. Erst durch den ersten Meister von England (1719), James Figg, wird die Geschichte des Boxens greifbar. Nach seinem Tod 1734 wurden auch die drei Gewichtsklassen eingeführt. 1720 eröffnete Figg in London seine "Schools of Arms", Waffenschule, in der er die "Noble Science of Defence" unterrichtete. Etwa um 1727 in Marylbone entstand das Projekt "Figg's Amphitheatre", das die Beliebtheit des Boxsports förderte. Auf solchen Veranstaltungen wurden Wetten abgeschlossen. Auch Frauen konnten sich auf diesen Veranstalltungen die Zähne ausschlagen.

Der 1704 geborene Hafenarbeiter John Broughton interpretierte das Boxen neu, modifizierte es und ebnete so den Weg in das moderne Boxen. Der bis dahin eher statische Kampf wurde von Broughton durch Hineinnehmen von Meidbewegungen und Abwehrmaßnahmen dynamischer. 1743 stellte er die ersten schriftlich festgehaltenen Boxregeln vor, die bis 1838 gültig waren.

Boxerin

Durch die Regeln verlor das Boxen einen Teil seines Schreckens. Denoch gab es weiter Todesfälle und Verletzungen. 1746 wurden dann die Gewichtsklassen eingeführt. 1747 unterrichtete Broughton im Faustkampf. Unter anderem lernte man das "harte Schlagen", "milling" genannt. Auch Broughton war es, der "muffler" ( von Einwickeln) als Vorläufer der Handschuhe in seinen "mock combats"(Spottkämpfe, die man heute als Sparringskämpfe bezeichnet) einführte. Diese Handschuhe durften das Gewicht von 4 Unzen nicht überschreiten (1 Unze = 28,34 gramm). Broughton starb 1789.

1755 schreibt Samuel Johnson in seinem Wörterbuch über das Wort Boxen: "Schlagen mit der Hand auf den Kopf, als Verb, kämpfen oder mit der Faust schlagen, Boxer ist ein Mann (keine Frau wohlgemerkt), der mit Fäusten kämpft". Weiter heisst es in einem anderen Werk:"..in Bedeutung, zu box, 'Ohrfeige';Herkunft nicht bekannt, vielleicht lautmachend..". Jacob Happel schreibt 1863: "Boxen heißt, sich gegen jemanden verteidigen durch Stöße und Schläge mit Händen und Füßen".

1786 wurde das Faustfechten von Adel und Teilen der Königsfamilie als Nationalsport unter ihre Schirmherschaft gestellt. Richard Humphries, Daniel Mendoza und John Jackson leiteten in den kommenden Jahren die Jugend des Boxens ein und es war vor allem John Jackson, der als Vater des modernen Boxens gilt. Jackson war es auch, der die Körperhaltung leicht nach vorne neigte, Kopf und Schultern vorwärtsgerichtet. Das Gewicht solle auf dem vorderen Bein gelagert sein.

Der 1814 gegründete "Pugilistic Club" gestaltete die Boxveranstaltungen neu. Es wurden Seile an acht Pfosten aufgestellt, die fortan den Ring begrenzen sollten, und Änderungen an den Regeln durchgeführt. 1838 wurden die "London Prize Ring Rules" verfasst. Selbst diese sahen den Einsatz von Handschuhen nicht vor.

Box Schulen gibt es im Saarland und auch in Saarbrücken.
Eine weitere Möglichkeit ist das Boxen im Rahmen des Hochschulsportes an der Universität des Saarlandes.
Der Boxunterricht ist in den Semesterferien Donnerstag, 19:30 - 21:00 Uhr / Halle 2  mit Ralf Wilhelmus.
In der Vorlesungszeit findet noch Dienstags training statt.

  Ort:startseite

Info Text
Xingyiquan wird als die "Boxkunst von Form und Bewustsein" verstanden und soll erstmals von Ji Longfeng, der am Ende der Mingzeit lebte, betrieben worden sein. Mehr zu Xingyiquan .
 



 
kampfkunstquizGästebuchImpressumDatenschutz
 
633.819