wing chun logo saar wing chun

Most Clicks

Neuste Artikel

Trainingspensum

Drucken
saarbrücken, 25 February 2006

Wieviel jemand trainieren mag, muss jeder selber wissen. Je schneller man ein guter Kämpfer werden will, desto mehr muss man Traininieren. Anhand des Trainigs im Shaolin Kloster möchte ich zeigen, was es heißt viel zu trainieren.
Shaolintraining bedeutet in erster Linie viel anstrengendes Training.

Die Kinder fangen schon sehr früh an zu trainieren. Im Alter von 4 - 10 Jahren geben die Eltern ihre Kinder in eine der  Schulen. Dort trainieren die Kinder für ca 3 Jahre in Shaolin und sind dort völlig auf sich allein gestellt. Nur die Trainer kümmern sich um die Kinder und Schüler.

Shaolin Schüler

Das tägliche Training beginnt um 05:30 Uhr mit einer lauten Militärsirene. Ein wenig später herrscht ein heilloses Chaos auf den Gängen der Schule. Etliche Schüler wollen gleichzeitig zu den Trainingsflächen, ohne sich zuvor gewaschen oder gekämmt zu haben.

Verspätungen werden von den Trainern bestraft, d.h. Stockhiebe, Liegestütz, etc. Der Trainer besitzt die absolute Authorität und Handlungsfreiheit. Eine besondere Strafe bestand darin, die Schüler die Brücke machen zu lassen. Eine Reisschale wird auf dem Kopf plaziert und wenn diese fällt, gibt es Schläge und Tritte. Im Schnitt mußte die Brücke eine halbe Stunde am Stück durchgeführt werden.

Im morgendlichen Training von 05:45 Uhr bis 07:30 Uhr (ca 2h) wird hauptsächlich Kondition und Schnellkraft trainiert. Zunächst wird die Muskulatur durch ein lockeres Laufen aufgewärmt. Durch eine Vielzahl kleinerer bis mittlerer Sprints die Schnellkraft trainiert. Während die Ausländer beim Sprinttraining alles geben läuft der Trainer mit einem Stock locker nebenher, feuert einen an und versetzt Schläge aufs Hinterteil, wenn man sich seiner Meinung nach zu langsam bewegt. Ein beliebtes Ziel beim Training stellt die aus 1000 Stufen bestehende Treppe zur Bodhidharma-Höhle dar.

Die Shaolin Mönche laufen diese Strecke jeden Morgen um ihre Kondition zu steigern. Wenige Stufen reichen aus, um die Schüler zum Schwitzen zu bekommen. Kurzsprints über 10 m Treppe, springen jeweils auf dem linken, rechten oder beiden Beinen. Diese Übungen fordern den Trainierenden alles ab. Abwärts muß jeder Schüler die Liegestützhaltung einnehmen, damit auch die Arme trainiert werden. Nach 1 3/4 h ist das morgendliche Training beendet. Die Muskulatur ist müde, Arme und Beine schwer.

Dann ist Frühstückspause

Eine große Statue

Nach kurzer Erholungspause beginnt das nächste Training um 09:00 Uhr. Zunächst wird mit einem lockeren Jogging die Muskulatur aufgewärmt und die Schnellkraft trainiert. Am Vormittag wird die Dehnung trainiert. Danach werden die Grundelemente des Shaolin Kung Fu mit hoher Wiederholungsrate gelehrt: Beinschwung, Blocken, Schlagen, Stellungen. Dadurch, daß die Schüler immer und immer wieder dieselben Techniken ausführen, erreichen sie diese hohe Perfektion. Das Training am Vormittag endet um 11:30 Uhr (ca 2,5 h).

Mittagspause

Um 14:00 Uhr beginnt das Nachmittagstraining. Es werden neue Formen und Waffen gelehrt. Doch auch dieses Training beginnt mit einem Aufwärmtraining, mit Dehnen und mit Grundschultechniken. Diese Grundschultechniken sind  die unbedingte Voraussetzung für die Formen. Die erste Form, die jeder Schüler in Shaolin erlernt, ist die Wu Bu Quan.
Das Training endet um 18:00 Uhr (4 h).

Eine Vielzahl von Schüler trainieren in der Zeit von 20:00 Uhr bis 21:30 Uhr freiwillig, aber von Zeit zu Zeit wird die gesamte Gruppe aufgrund schlechter Leistungen zu einem extra Training gezwungen. In regelmäßigen Abständen wird die Leistung jeder Gruppe von der Schulaufsichtsbehörde inspiziert. Bei schlechter Leistung wird der Trainer aufgefordert, die Gruppe härter zu trainieren (und zu bestrafen).

Das Training wird an 6 Tagen in der Woche durchgeführt. Jede Schule hat einen anderen freien Tag

Es gibt keine Beleuchtung und im Winter wird das Laufen in fast absoluter Dunkelheit durchgeführt!!! Alle akrobatischen Elemente werden mit Ausnahme einiger dünner Matten auf dem steinharten Boden erlernt. Unfälle, Verstauchungen, etc. sind an der Tagesordnung, allerdings ist es den Schülern nicht erlaubt, krank zu sein. Selbst absolut geschwächt oder humpelnd müssen sie am Training teilnehmen. 1 Monat im Jahr, meistens im Januar oder Februar sind Ferien.

Summe Stunden ca 8,5. 

Wer so Wing Chun Trainiert wird in kürzester Zeit zu einem guten Kämpfer.

Viel Spaß ;-) 

  Ort:startseite

Info Text
Alles ist Übung. (Griech. Sprichwort, der 7 Weisen, 6. Jh.v.u.Z)
 



 
kampfkunstquizGästebuchImpressumDatenschutz
 
648.421