wing chun logo saar wing chun

Most Clicks

Neuste Artikel

Umwege

Drucken
saarbrücken, 13 April 2006

Tom hat schon einiges versucht. Mit 14 hat er mit Judo angefangen und war sehr erfolgreich. Als er 19 war wechselte er ins Hunggar oder Hung Gar Wushu, weil er mehr über Kung Fu und die Hintergründe erfahren wollte. Tom meint: "Hung Gar hat mir sehr gut gefallen. Mein Sifu war sehr traditionel und das Training sehr hart. Mein Interesse an der chinesischen Kampfkunst und der Geschichte wurde gefördert. Wer waren Wong Fei Hung und was sind Triaden."

Der Weg zum Wing Chun

Über das Hung Gar ist Tom zum Wing Chun gekommen. "Viele Bewegungen und Ideen des Wing Chun erinnern mich noch an Hung Gar. Viele Bewegungen im Hung Gar waren wirklich komplex und man muss lange trainieren bevor man sich sicherer wird. Wing Chun hat wenige und einfache Bewegungen. Das Training ist aber nicht minder hart. Besonders gefallen mir die Partnerübungen bei denen man seine taktilen Reflexe studiert. Im Wing Chun trainiere ich Fong Song und Relaxt. Besonders das Chisau das man nur im Wing Chun kennt hat es mir angetan. Wing Chun ist wirklich eine realistisch Kampkunst und verzichtet auf komische Akrobatik.

Tom hat aber auch verstanden, dass Wing Chun kein Wundermittel ist. "Egal ob Judo, Hung Gar oder Wing Chun, um ein guter Kämpfer zu werden muss man meiner Meinung nach, viel und hart trainieren"

  Ort:startseite

Info Text
Sunzi sagt:"Um einen Vogel zu fangen darf man nicht nur in den Himmel blicken."
 



 
kampfkunstquizGästebuchImpressumDatenschutz
 
648.418